Entdeckungen Norwegen Outdoor

Im Winter in Nordnorwegen – 6 Erlebnisse, die ihr nicht verpassen solltet

(c) Text & Fotos: Stefanie Albrecht

1. Polarlichter beobachten

Es ist eines der schönsten Naturschauspiele dieser Welt und ein Traum für jeden, sie einmal im Leben bewundern zu dürfen – die Polarlichter. Es ist unbeschreiblich, zu beobachten, wie das grüne, manchmal rote Licht über den Himmel tanzt. Gerade im Winter habt ihr in Norwegen beste Chancen, dieses Spektakel einmal hautnah zu erleben. Je nach Intensität, seht ihr sie am Besten in einer dunklen Umgebung bei klarem Himmel. Solltet ihr nur kurz im Norden unterwegs sein und die Wetterprognose eher schlecht aussehen, empfiehlt es sich, eine Tour zu buchen. Viele Anbieter wissen zum gegebenen Zeitpunkt, wo der Himmel klar ist und die besten Chancen für euer Polarlichterlebnis warten. Bleibt geduldig, zieht euch warm an und nichts steht eurem unvergesslichen Erlebnis im Weg.

2. Whale watching

Jeden Winter versammeln sich tausende Orcas und Buckelwale in den Fjorden Nordnorwegens. Sie folgen den Heringsschwärmen, um sich voll zu futtern. Wo genau sich die Schwärme befinden, kann von Jahr zu Jahr variieren. Seit dem Winter 2017/2018 befinden sie sich in den Fjorden rund um Skjervøy und somit auch die Wale. Um die eleganten Meeresbewohner einmal hautnah zu erleben, solltet ihr am Besten eine Tour buchen. Es gibt diverse Anbieter in Tromsø, die euch mit dem Bus oder Schiff frühzeitig Richtung Skjervøy fahren, um dann das vorhandene Tageslicht für die Walbeobachtungen zu nutzen. Solltet ihr bereits in der Nähe sein, gibt es in Skjervøy selbst natürlich auch einige Anbieter, die euch ein traumhaft schönes Schauspiel ermöglichen und dabei hoffentlich den Respekt zu den Tieren wahren.

3. Huskyschlittentour

Ein bisschen Action gefällig? Dann rauf auf den Hundeschlitten und mit Vollspeed durch die verschneite Landschaft Norwegens. Am Besten eignen sich hierfür kleinere Anbieter, da ihr bei ihnen nicht nur mitfahrt, sondern den Schlitten auch selbst fahren könnt. Dabei habt ihr mindestens genauso viel Spaß wie die rennwütigen, energiegeladenen Hunde, die euch mit Höchstgeschwindigkeit durch die unwirkliche Landschaft ziehen.

Ein wenig körperliche Fitness ist Voraussetzung. Danach habt ihr natürlich noch die Möglichkeit, euch mit unzähligen Kuscheleinheiten bei den Huskys für ihre Leistung zu bedanken. Wer Hunde liebt und ein Abenteuer sucht, sollte eine Huskyschlittentour auf keine Fall verpassen.

4. Rentierschlittentour

Etwas ruhiger geht es bei der Rentierschlittentour vonstatten. Ein bisschen weniger Action, dafür aber mit viel mehr Zeit, könnt ihr die winterliche Umgebung bewundern und genießen. Dick eingepackt geht es gemütlich auf einem großen Schlitten über den knarrzenden Schnee. Dabei sind die Rentiere mit ihren gewaltigen Geweihen immer ganz in eurer Nähe. Viele Tourenanbieter bieten nach der gemütlichen Fahrt noch die Möglichkeit, sich in einem typischen Samizelt, dem Lavvu, aufzuwärmen und bei einer kleinen Mahlzeit einem Vortrag zur samischen Kultur zu lauschen.

5. Die Insel Kvaløya

Ob mit einem Mietwagen oder einer gebuchten Tour, die Insel Kvaølya ist immer einen Besuch wert. Nehmt euch einen Tag Zeit und erkundet die westlich von Tromsø gelegene Insel. Ob am Grøtfjord, wo ein wunderschöner Sandstrand auf euch wartet oder oberhalb des Ersfjord, von wo aus ihr einen atemberaubenden Blick auf das blau leuchtende Wasser und die majestätischen Bergen genießen könnt. Hinter jeder Ecke gibt es etwas Neues zu entdecken, was euch ins Staunen versetzen wird. Und wenn ihr einmal auf Kvaløya unterwegs seid, lohnt sich ein weiterer Abstecher in das lebendige Fischerdorf Sommarøy. Neben weißen Sandstränden bietet die kleine Insel einen wunderbaren Blick über das Nordmeer.

6. Tromsø während der Polarnächte

Die blaue Stunde liegt für einige Zeit über der verschneiten Landschaft, während orangene, warme Lichter aus den kleinen Häusern scheinen, die still im Schnee liegen. Die gesamte Umgebung lässt die Stadt wie eine Szene aus einem verzauberten Wintermärchen erscheinen. Einen besonders schönen Blick auf die Tromsø während der Polarnächte habt ihr vom Fjellheisen aus. Eine Gondelbahn bringt euch hinauf auf den Berg und mit etwas Glück könnt ihr auch Polarlichter beobachten. Im Zentrum gibt es unzählige Möglichkeiten, den Tag zu verbringen. Neben Shoppingzentren und diversen Restaurants, bietet Tromsø während der Polarnächte auch ein umfangreiches kulturelles Angebot. Viele Museen thematisieren vor allem das Leben in der Arktis, verschiedene Polarexpeditionen und die Traditionen der Umgebung. Die Stadt im Norden Norwegens dient vor allem auch als Ausgangspunkt für erlebnisreiche Ausflüge die euren Besuch unvergessliche machen werden.

Weitere Tipps und hilfreiche Informationen findet ihr auch hier:
https://www.thenorthtraveller.de/reise-nach-tromso-tipps-und-hilfreiches/

Über den Autor

The Northtraveller

Ich bin Steffi und habe Norwegen in meiner Jugend kennen und lieben gelernt. Seitdem zieht es mich so häufig wie möglich in den Norden – neue Berggipfel erobern, neue Pfade entdecken und jedes Mal auf das Neue die Freiheit genießen. Meine Abenteuer teile ich auf meinem Blog www.thenorthtraveller.de, wo es auch Tipps rund um euren Norwegenurlaub gibt.

Kommentieren

Klick hier um zu kommentieren

Don`t copy text!