Dänemark Städtetrips

Aalborg – Das solltest du gesehen haben

Die meisten Urlauber, die ihr Ferienhaus im Norden von Dänemark anfahren, verbinden mit Aalborg eine riesige Freude. Hier ist nämlich der Limfjordtunnel, die magische Schwelle für viele Dänemarkliebhaber. Hat man ihn endlich nach meist langer Fahrt hinter sich gelassen, sieht es beim Blick aus dem Autofenster so aus, wie Dänemark auszusehen hat:  
weit, flach, leer und sehr nordisch.

Die viertgrößte Stadt Dänemarks steht etwas im Schatten von Dünen, Meer und wilder Natur. Wie viele andere drängte es mich während früherer Urlaube nicht, einen Stadtbesuch zu machen. Ein Fehler, wie ich heute weiß. In Aalborg vereinen sich nordische Gelassenheit und ein von Hygge geprägtes Lebensgefühl mit gegenwärtig rasanter Stadtentwicklung. Und erstaunlicherweise harmonieren diese Gegensätze in Aalborg gut. 

Schau selbst! Ich zeige dir, warum du diese Perle am Limfjord besuchen solltest und was besonders sehenswert ist.  

Aalborg – eine Perle am Limfjord

Stadtkern 

In der Altstadt gibt es viele interessante Häuser zu entdecken. Manche von ihnen sind sehr alt und über die Jahrhunderte hinweg inzwischen windschief geworden. Vom monumentalen Prachtbau am Nytorv bis hin zu vergleichsweise winzig anmutenden Wohnhäusern bei Hjelmerstald findet man alles! 

Alte, farbenprächtige Fachwerkbauten stehen im Kontrast zu moderner Architektur. Nur wer zu Fuß geht, war wirklich dort. 

Aalborg Hjelmerstald – Hier lagen die Stallungen des alten Schlosses

Es ist kurzweilig, durch Aalborg zu gehen und zu entdecken. Über das gesamte Stadtgebiet verteilen sich kunstvolle Graffitibilder, von denen viele eine komplette Hauswand einnehmen. 

Ab und an werden die Graffitis überarbeitet und es kommen stets neue hinzu

Roof Top 

Direkt in der Innenstadt gelegen, befindet sich das Warenhaus Salling, das auf seinem Dach einen zauberhaften Ausblick auf die Stadt ermöglicht – auch bei Wind und Regen. Der Eintritt ist gratis, und Regenschirme stehen bereit. 

Die Dachterrasse ist komplett mit Glas umzäunt und bietet eine gemütliche Lounge sowie eine echte Mutprobe an. Es ist wirklich unheimlich, auf einer Glasplatte zu stehen und 30 Meter in die Tiefe zu schauen.

Roof Top – Aussicht mit Mutprobe

Die Lounge ist an ein Café angeschlossen, falls du dir den Blick über Aalborg mit Kaffee verfeinern möchtest. 

Blick in Richtung Nytorv

Utzon Center 

Direkt an der Hafenpromenade liegt ein futuristisch angehauchtes Gebäude, das mich schon beim ersten Anblick an Sydney erinnerte. Und das hat seine Berechtigung, denn das Utzon Center ist das letzte Bauwerk des Architekten Jørn Utzon, der auch das weltberühmte, australische Opernhaus entworfen hat.

Ich finde es innen wie außen schlichtweg beeindruckend! Gemeinsam mit dem Musikkens Hus verleiht das Utzon Center dem Ufer von Aalborg einen ganz besonderen Charme. 

Utzon Center

Im Center finden Tagungen und wechselnde Ausstellungen statt und man kann darin das „beste Frokostcafé der Hafenpromenade“ besuchen.  

Musikkens Hus 

Das Musikkens Hus ist das zweite architektonische Highlight am Ufer des Limfjords. Innen wie außen scheint das Gebäude den Schwung der Töne aufgenommen zu haben, die im Inneren gespielt werden. 

Dieses prachtvolle Konzertgebäude vermag wirklich sprachlos zu machen, sogar bei Regenwetter. 

Musikkens Hus, Ansicht von der Uferpromenade

Nordkraft

Direkt gegenüber des Musikkens Hus befindet sich das Kulturhaus Nordkraft. In dem ehemaligen Industriegebäude werden heute  Theaterveranstaltungen und Konzerte angeboten, man kann aber auch verschiedene Restaurants darin besuchen. Das Gebäude selbst ist ein Muss für jeden, der das Flair der Stadt Aalborg erspüren will.

Das Nordkraft Kulturcenter lädt zu Kunst ein

Ich selbst liebe es, darin meine eigenen, kleinen Kunstwerke zu erschaffen: 

Altes Industriegebäude mit neuer Funktion

Die klingenden Bäume

Im Kildeparken beim Bahnhof gibt es was auf die Ohren. Dort finden auch die Konzerte des Aalborger Karnevals statt, den man hier im warmen Mai zu feiern pflegt. Seit 1987 werden im Kildeparken die klingenden Bäume gepflanzt. Jeder Künstler, der in Aalborg ein Konzert gegeben hat, übergibt dem Park seitdem seine musikalische Hinterlassenschaft. Drückt man auf die Knöpfe, kann man kleinen Ausschnitten seines Könnens lauschen.

Es ist herrlich, wenn man sich hierfür Zeit nehmen kann. 

Die singenden Bäume im Kildeparken

Aalborgtarnet 

Wer schwindelfrei ist, wird Aalborgtårnet lieben. Mit einem Aufzug fährt man 55 Meter in die Höhe eines 1933 erbauten (!) Stahlturmes. Oben ist zwar ein Café, doch aufgrund des Schwankens war mir persönlich bisher nie nach Verpflegung. Eine verbindliche Aussage über die Qualität der dort angebotenen Speisen und Getränke kann ich also nicht machen. Der Ausblick ist allerdings fabelhaft.

Aussicht auf Aalborg im Aalborgtårnet

Kunsten Museum of Modern Art 

Gerade wenn es regnet, ist es Zeit für reichlich Farbe. Die findest du im Kunsten Museum of Modern Art. Das Gebäude selbst ist ein einziges Kunstwerk, das zu entdecken sich lohnt. Mir persönlich gefällt es sehr gut dort, weil man die Besucher mittels der in Dänemark üblichen Museumsdidaktik in eine ganz andere Welt entführt. Darum ist es auch für die Kleinen nicht langweilig, durch die ausgestellten Kunstwerke und den dazu gehörigen Garten zu schlendern.

Springbrunnen im Garten von Kunsten

Der Zoo liegt inmitten der Stadt und ist ein Erlebnis. Er hat an 363 Tagen im Jahr geöffnet.Gerade mit Kindern macht es großen Spaß, die vielen Abenteuer im Zoo zu entdecken. Selbst Nebel oder Regen sind schnell vergessen. 

Zoo

Der Spielbereich ist riesig, und gasbetriebene Grillstationen laden zum längeren Verweilen ein. Proviant darf natürlich mitgebracht werden.  

Abenteuerweg über dem Tigergelände

Lindholm Høje

Steht man auf dem Hügel Lindholm Høje im Norden der Stadt, blickt man auf schiffartige Gräberfelder aus der Wikingerzeit, silbergraue Industriegebäude und futuristische Architektur am Ufer des Limfjords. Es ist, als blicke man aus der Vergangenheit über die ganze Geschichte Aalborgs. 

Das Gräberfeld ist wirklich beeindruckend groß und passt definitiv nicht auf nur ein Foto!    

Wikinger Gräber bei Lindholm Høje

Auf dem Gelände wurde ein Wikingermuseum errichtet, in dem man unter anderem virtuell über den Fjord und in der Zeit zurückrudern kann. Die Ausstellung gibt einen Einblick in das Leben der Menschen in einer Zeit, die bis heute nichts an ihrer Faszination verloren hat.   

God tur,

Schlagwörter

Über den Autor

Meermond

Marion Sorg wohnt mit ihrer Familie im Norden von Dänemark.
Sie und ihr Mann Alexander zeigen im Blog Meermond, wie schön ihr neues Zuhause ist und wie ein gelebtes Leben dort ist. Gemeinsam mit den Kindern reisen und entdecken sie - natürlich die skandinavischen Nachbarländer.

Kommentieren

Klick hier um zu kommentieren