Telemark – überraschende Vielfalt

 

Im Grunde ist es den aus Morgedal stammenden Skiläufern rund um Sondre Norheim zu verdanken, dass der Name dieser südostnorwegischen Region in die Welt hinausgetragen wurde. Nur wer den Telemark gekonnt auf den Bakken zirkelt, ist vorne mit dabei. Und nur wer die Telemark besucht, erlebt Norwegen im Kleinformat. Kann von steter Brandung glatt geschliffene Schären und erhabene, flechtenüberzogene Felshänge erleben. In erstaunlich warme Badeseen abtauchen, durch reich tragende Obstplantagen und über raue, karge Höhen wandern.

 

Durchzogen wird die waldreiche Landschaft vom 105 Kilometer langen blauen Band des Telemarkkanals. Sollten einst Holzstämme einfach und schnell aus dem Landesinneren in die Papierfabriken an der Küste befördert werden, so sind es heute nur noch Touristen, die auf historischen Schiffen die Wasserstraße bereisen. Dies allerdings weder einfach, noch schnell, sondern geruhsam und nahezu meditativ. Allein die Fahrt durch die zahlreichen engen Schleusenanlagen entschleunigt den gestressten Europäer.

 

Kleine, charmante Ort wie Langesund und Kragerø prägen die, von zahlreichen Inseln durchzogene, Küste; stehen im Kontrast zu den industriell dynamischen Kleinstädten Porsgrunn, der Geburtsstätte des norwegischen Porzellans, und Skien. Doch ein zunehmend reichhaltiges Kulturleben in der Heimat Dramatikers Henrik Ibsens und spannende Bauprojekte ließen in den letzten Jahren das südöstliche wirtschaftliche Zentrum der Telemark an Anziehungskraft gewinnen. Dem nördlichen hingegen wurde sogar der UNESCO-Welterbetitel verliehen. Unter Schutz stehen Gebäude und Anlagen in Rjukan und Notodden, die wie keine anderen für die industrielle Revolution Norwegens stehen und die einst sehr bäuerlich geprägte Gesellschaft entscheidend und dauerhaft beeinflussten. Mit der Nutzung der in enormer Menge vorhandenen Wasserkraft konnte zum ersten Mal Kunstdünger in großem Umfang hergestellt werden.

Doch schon oberhalb Rjukans, an der Bergstation der für die Industriearbeiter erbauten Gondelbahn, in der Umgebung des monumentalen Gaustatoppen, dem mit 1883 Metern höchsten Berg Südnorwegens, oder in den unberührten Felslandschaften des Fyresdal und entlang des Nisser-Sees erreicht der Reisende das ursprüngliche, ländliche Norwegen. Unbestrittene kulturelle Höhepunkte sind hier die Stabkirchen von Heddal und Eidsborg sowie das kolossale, im Drachenstil erbaute Dalen Hotel, einer der Keimzellen des Tourismus der Telemark.

© Martin Schmidt

© Martin Schmidt

© Martin Schmidt

© Martin Schmidt

© Martin Schmidt

© Martin Schmidt

Fjord Line

Direkt – Schnell – Günstig: Die Fährverbindungen der Reederei Fjord Line. Mit den Fähren von Fjord Line reist man komfortabel und bequem mit dem eigenen Pkw oder Wohnmobil nach Norwegen.

Die Routen von Fjord Line:

Hirtshals-Stavanger/Bergen

Nach Fjord Norwegen – Stavanger und Bergen

Täglich und direkt nach Fjord Norwegen kommst du mit einer dieser Verbindungen nach Stavanger und Bergen. Die tägliche Abfahrt um 20 Uhr bringt dich am nächsten Morgen ausgeruht nach Stavanger und mittags nach Bergen. Reisen Sie mit Fjord Line auch innernorwegisch – täglich von Stavanger nach Bergen und zurück.

Nach Südnorwegen – Kristiansand

Das norwegische Kristiansand bedient Fjord Line mit der Katamaran-Fähre HSC Fjord Cat. Mit nur zwei Stunden und 15 Minuten Fahrtzeit ist die Überfahrt Rekordhalter unter den Fährverbindungen nach Norwegen. Zwischen April und September pendelt die Schnellfähre bis zu dreimal täglich zwischen Hirtshals und dem norwegischen Kristiansand.

In die Telemark – Langesund

Die tägliche und günstige Verbindung nach Langesund rundet das Portfolio von Fjord Line ab. Weniger als 2 Autostunden von Oslo gelegen ist Langesund das Tor zur Telemark und nach Ostnorwegen und ist aufgrund der zentralen Lage ein optimaler Ausgangspunkt für die Reise nach Norwegen.

Weitere Informationen zu Fjord Line unter www.fjordline.com, per E-Mail: buchung@fjordline.com oder Telefonisch unter +49 3821 709 72 10.

 

fjordline_logo
MS-Stavangerfjord, Foto: ©Tomas-Østberg-Jacobsen

MS-Stavangerfjord, Foto: ©Tomas-Østberg-Jacobsen

Panorama-Wintergarten an Bord der Fjord Line

Panorama-Wintergarten an Bord der Fjord Line

Komfortabel übernachten in der Fjord Line-Suite, Foto: © Mike Louagie