So schmeckt Mittsommer

 

Text & Bilder: Michaela Fuchs (Taste the north/mahtava.de)

Jedes Jahr Ende Juni wird in Schweden Midsommar gefeiert! Dann kommen die ersten Frühkartoffeln mit Heringen auf den Tisch. Dazu ein Schnäpschen oder auch zwei, was will man mehr! Auch in Finnland wird gefeiert, allerdings heißt Mittsommer dort Juhannus. Neben Weihnachten das wichtigste und vor allem fröhlichste Fest des Jahres, nicht nur wegen des oft überdurchschnittlichen Alkoholkonsums. Die Städte sind wie ausgestorben. Es geht raus aufs Land, am besten ins eigene Sommerhaus.

In den Geschäften sind die Fischtheken prall gefüllt und ich kann mich für gewöhnlich kaum entscheiden, was in meinen Einkaufswagen landen soll. Eingelegte Heringe – eh klar! Aber am liebsten greife ich zu den kleinen Ostseeheringen, die man in dieser Zeit gut zu kaufen bekommt. Man kennt sie auch unter dem Begriff Stömlinge. Die brate ich einfach in Roggenmehl raus und falls man nicht alle schafft, kann man die übrigen in einer Marinade einlegen, dann werden daraus kleine Bratheringe. Wenn es mal schneller gehen soll gibt es einfach Lachs aus dem Ofen. Und zum krönenden Abschluss gibt es Erdbeeren, der Inbegriff des Sommers! Entweder pur, mit Sahne oder als Torte. 

 

Ihr wollt auch feiern – mit Familie, Freunden und skandinavischen Essen?

 

Hier einige mittsommerliche Rezepte für euch:

 

Heringstatar

 

Zutaten:

  • 2 leicht gesalzene Herringsfilets oder Matjesfilets
  • 3 hartgekochte Eier
  • 1 kleine rote Zwiebel
  • 1/2 Bund Dill
  • 200 g Saure Sahne
  • 1 EL Senf
  • Salz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Zubereitung: Die Heringsfilets und Eier klein würfeln. Dann die Zwiebel fein hacken. In einer Schüssel die Saure Sahne mit dem Senf, Salz und Pfeffer verrühren. Die Zwiebel, die Eier und den Hering unterheben und zum Schluss den Dill hacken und ebenfalls darunter geben.

Tipp: Passt hervorragend zu neuen Kartoffeln oder einfach mit Roggen- oder Knäckebrot servieren.

 

Gebratene Strömlinge

 

Zutaten:

 

  • 800 g Strömlingsfilets (oder kleine Maränen)
  • 1 Bund Dill
  • 3 EL Roggenmehl
  • 3 EL Semmelbrösel (auch gerne aus Roggen)
  • 2 TL Salz
  • 1/2 TL weißer Pfeffer

Zubereitung: Die Strömlinge gut waschen und mit einem Küchenpapier trocken tupfen.

Die Filets mit der Hautseite nach unten auf der Arbeitsfläche ausbreiten. Da hinterher zwei Filets aufeinander gelegt werden, bilde hier meistens schon der Größe nach Pärchen.

Alle Filets salzen und pfeffern. Auf die eine Hälfte der Filets den Dill verteilen. Die Filets ohne Dill nun mit der Innenseite auf die Filets mit dem Dill legen.

Das Roggenmehl mit den Semmelbrösel vermischen und die Filetpärchen darin wenden.

In einer Pfanne Butter zerlassen und die Fischfilets auf jeder Seite ca. 3 Minuten goldbraun braten.

Dazu gehören unbedingt neue Kartoffeln mit einer extra Portion Dill! Dazu passt ein Sauerrahmdip oder typisch finnisch – Preiselbeerkompott. 

 

Tipp: Wer Angst hat, dass die Filets auseinander fallen, kann sie auch mit einem Zahnstocher zusammenhalten. Aber für gewöhnlich haften sie aneinander, sobald sie gebraten werden. 

 

Erdbeertorte

 

Zutaten Teig:

  • 4 Eier
  • 180 g Zucker
  • 80 g Weizenmehl
  • 80 g Kartoffelmehl
  • 1 TL Backpulver

Füllung:

  • 500 ml Schlagsahne
  • 200 g Erdbeermarmelade (am besten selbstgemachte)
  • 700 – 800 g Erdbeeren
  • 1 Msp. gemahlene Bourbon-Vanille
  • 1 EL Zucker

Vanillecreme:

 

  • 1 dl Sahne
  • 1 dl Milch
  • 2 EL Maisstärke (Mondamin)
  • 1 EL Zucker
  • 1 Msp Bourbon Vanille gemahlen

 

Zubereitung: Den Ofen auf 175 C vorheizen. Die Eier zusammen mit dem Zucker mindestens 5 Minuten auf höchster Stufe schaumig schlagen. Dann Mehl, Kartoffelmehl und Backpulver in einer separaten Schüssel gut vermischen und durch ein Sieb hindurch behutsam unter den Schaum heben. Den Teig in eine gefettete Springform (24 cm ) füllen und auf der untersten Schiene goldbraun backen. Den Biskuitboden gut auskühlen lassen und in drei Tortenplatten schneiden. Man kann den Biskuit auch gut am Vortag machen, dann lässt er sich besser schneiden.

 

Für die Vanillecreme alle Zutaten außer der Vanille in einem kleinen Topf vermischen. Langsam erhitzen und dabei mit einem Schneebesen weiter schlagen, bis die Creme dickflüssig wird. Etwas abkühlen lassen und dann die Vanille hinzufügen. Nun die fertige Creme gut auskühlen lassen.

Die Schlagsahne steif schlagen und zum Schluss den Zucker und die Bourbon-Vanille unterrühren. Ein Drittel der Schlagsahne unter die Vanillecreme ziehen.

Die zwei Biskuitplatten mit Marmelade bestreichen. Die unterste Platte zusätzlich mit der Vanille-Sahne-Mischung bestreichen und einige in Scheiben geschnittene Erdbeeren darauf schichten. Dann die zweite Platte zusätzlich mit Sahne bestreichen und auf die erste Platte setzen. Dann noch einige Erdbeerscheiben aufschichten. Die letzte Platte daraufsetzen und die gesamte Torte mit Sahne überziehen. In Schweden wird sie gerne mit hübschen Mustern aus einem Spritzbeutel verziert. Da wir aber keinen Spritzbeutel in unserem Ferienhaus haben, haben wir es beim Bestreichen belassen.

Nun sollte die Torte mindestens 2 Stunden im Kühlschrank durchziehen. Gerne auch über Nacht. Zum Servieren die restlichen Erdbeeren auf die Torte häufen.

Backzeit: Bei vorgeheiztem Backofen etwa 30-35 Minuten bei 175 C auf untersten Schiene.

 

Tipp: Wenn die Erdbeeren noch nicht ganz so süß sind, dann kann man auch einfach mehr Marmelade und weniger Früchte nehmen, wie in unserem Fall. Sollte man besonders reife Erdbeeren haben, kann man auch auf die Marmelade verzichten und einfach mehr Beeren nehmen und ein Teil davon leicht zerdrücken.

© Michaela Fuchs, mahtava.de