Zwei Länder – ein Weltnaturerbe

Höga Kusten und Kvarken Archipel

Das Weltnaturerbe  „High Coast – Kvarken-Archipelago“ wurde durch dicke Eisdecken und das Meer geformt. Zusammen bilden sie eine geologische Einheit von weltweitem Interesse und sind ein wichtiges Zeugnis der Erdgeschichte. Der finnischen Kvarken und das Gebiet Höga Kusten sind in das UNESCO-Welterbe aufgenommen; die Welterbestätte heißt seitdem Höga Kusten – Kvarken-Archipelago. 

Kvarken ist eine Region im Bottnischen Meerbusen zwischen Schweden und Finnland. Die Region liegt an der schmalsten Stelle des Ostseeausläufers zwischen der Stadt Umeå in Schweden und Vaasa in Finnland. In der Region befindet sich ein Schärengarten, dessen Landmasse durch die postglaziale Landhebung jährlich etwa um Hektar wächst.

VV_Moräner Björkö (Seppo Lammi)

Der Abstand zwischen dem finnischen und dem schwedischen Festland beträgt etwa 80 km, doch die breiteste Wasserrinne zwischen den einzelnen Inseln beträgt nur 25 km. Die durchschnittliche Wassertiefe in dieser Region beträgt gerade einmal 25 Meter. Infos zu Kreuzfahrten im Kvarken Archipelag unter www.kvarkenworldheritage.fi  

Schärenidylle, Bild © Ann-Britt Pada/Kvarken council

Die Städte Umeå und Vaasa sind bereits seit langem durch eine Fährlinie verbunden. Hierbei handelt es sich um die kürzeste Fährverbindung zwischen dem schwedischen und dem finnischen Festland. Die Fähre der Wasaline  fährt in 4,5 Stunden über den Kvarken.

DCIM100MEDIADJI_0005.JPG

Umeå ist mit ihren 125 000 Einwohnern die größte Stadt Nordschwedens, und die mehr als 30 000 Studenten verleihen ihr nicht nur einen frischen und modernen Charakter, sondern auch ein internationales Flair und eine Offenheit.

Kulturzentrum Väven in Umeå, Bild: Calle Bredberg

In Umeå gibt es ein großes Kulturangebot, interessante Architektur und gleich außerhalb der Stadt, eine wunderbarere Natur mit unendlichen Wäldern und wilden Flüssen.

Umeå. Älven. Parken. Foto Erja. Back.

Höga Kusten (Hohe Küste), das Küstengebiet liegt etwa 130 km südlich von Umeå gleich außerhalb Örnsköldsvik.

Die Eismassen währende der letzten Eiszeit waren etwa drei Kilometer dick und drückten durch ihr Gewicht das Land nieder. Nach dem Abschmelzen der Eismassen begann das Land sich zu heben. Rotsidan, Trysunda und Norrfällsviken gehören zu den beliebtesten Naturschutzgebieten in der „Hohen Küste“. Es gibt aber auch viele andere Reserven in der Gegend, die darauf warten, erkundet zu werden. Andere Orte, die einen Besuch verdienen, sind: Mjältön – die höchste Insel Schwedens, Ulvön und Högbonden – ein Leuchtturm mit einer der schönsten Aussichten des Archipels.

HC_Bild till Hk Kartan

Im Gebiet des Weltnaturerbes Höga Kusten befindet sich der Nationalpark Skuleskogen.

Ursprunglig filnamn Ulvn_Lotsberget_Malin Wedin.jpg.

Mehr Infos zum Skuleskogen auch auf skandinavien.de/skuleskogen-nationalpark