Entdeckungen Schweden Städtetrips

Ein Fest der Gemütlichkeit – Göteborg im Winter

Schon früh wird es dunkel. Es ist kalt und windig. Schnee liegt auch keiner. 

Im Winter nach Göteborg zu fahren, scheint keine gute Idee zu sein. Doch das Gegenteil ist der Fall: In der kalten Jahreszeit wird ein Trip in die zweitgrößte Stadt Schwedens zu einem Fest der Gemütlichkeit. 

Titelbild: © Per Pixel Petersson Imagebank.sweden.se

© Per Pixel Petersson Imagebank.sweden.se

Die Schweden wissen, wie man es sich schön gemütlich macht. Die berühmte Fika-Pause mit Kaffee, Gebäck und Freunden ist Teil der Kultur. In den meist sehr hübsch und warm eingerichteten Cafés kommt einem als Besucher schon beim Öffnen der Tür ein herrlicher Duft entgegen. Es riecht nach Frischgebackenem, nach Zimt und Kardamom. Kaffee dampft aus den Tassen, an denen sich die Gäste die Hände wärmen. Auf den Tellern vor ihnen liegen Zimtschnecken, Blaubeerkuchen oder Safrankringel. 

Das ist Gemütlichkeit
Das ist Schweden.

Im Winter, wenn es draußen kalt und ungemütlich ist, kann sich diese so typische schwedische Gemütlichkeit besonders entfalten.

Also ab nach Göteborg, in die Stadt mit den unzähligen Cafés! Schnell und bequem kann man die Stadt an der schwedischen Westküste auf einem Minitrip mit der Stena Line erreichen und erkunden.

Mit der Stena Line auf der winterlichen Ostsee

Frische Winterwinde – behagliche Gemütlichkeit: Bereits auf der Hinfahrt von Kiel nach Göteborg werden die beiden Pole, die diesen Minitrip prägen, spürbar.

Oben an Deck der Fähre ist es ganz schön frisch. Die Luft ist klar und kalt, das Meer unruhig. Drinnen im Restaurant oder an der Bar ist es hingegen behaglich warm und von den Wellen spürt man hier nichts. Der Kontrast wird auch am nächsten Morgen sofort sichtbar: In den Betten ist es kuschelig warm, während das Kabinenfenster den Blick auf die raue See freigibt. Während des Frühstücks, wenn das Schiff der Stena Line in die Inselwelt vor der Küste Göteborgs einfährt, ist der Blick nach draußen aber fantastisch. Unzählige größere und kleinere Inseln tauchen im Blickfeld auf. Wenig später schiebt sich die Fähre unter dem Göteborger Eingangstor, der mächtigen Brücke Älvsborgsbron, hindurch. Göteborg ist erreicht. Und wartet auf mit unzähligen Geschäften und Cafés, lebendigen Weihnachtsmärkten und dem leuchtenden Vergnügungspark Liseberg.

Lichter und herrliche Düfte – Weihnachtsstimmung in Göteborg

„Jul på Liseberg” („Weihnachten in Liseberg”) ist eines der Highlights im winterlichen Göteborg. Der Trubel des Sommers und der Fahrgeschäfte ist einer gemütlichen Stimmung gewichen. Der Duft von Glögg, dem nordischen Glühwein, und gebrannten Mandeln liegt in der Luft. Alle Bäume sind von tausenden und abertausenden Lichtern erhellt. Die dunkle Jahreszeit ist in Schweden immer zugleich auch ein Fest des Lichts. Hier kannst du über den Weihnachtsmarkt bummeln, den weihnachtlichen Liedern des Chors lauschen und dich auf dem Kunsthandwerksmarkt oder im Mittelalterdorf mit Weihnachtsgeschenken versorgen.

Genauso weihnachtlich wie in Liseberg geht es auf den Weihnachtsmärkten in Göteborg zu. Ein besonders schöner findet sich in der Nähe des Gustav Adolfs Torgs im Kronhuset, dem ältesten Gebäude Göteborgs. Wer noch Weihnachtsgeschenke benötigt und seinen Lieben etwas Typisches aus Schweden mitbringen will, wird spätestens hier fündig.

Shoppen in Göteborg

Göteborg ist eine Shopping-Stadt. Ideal also in der Vorweihnachtszeit. Wenn es draußen sehr ungemütlich sein sollte, dann ist die riesige Shopping-Mall „Nordstan“ in der Nähe des Hauptbahnhofs der perfekte Ort für einen Einkaufsbummel. Ein ganzes Viertel wurde hier überdacht und lockt nun mit vielen Geschäften. 

© Göran Assner Imagebank.sweden.se

Außerhalb des Shoppingscenters geht das Einkaufsparadies aber weiter. Fast überall innerhalb des Wallgrabens, vor allem in den Bereichen rund um die Kyrkogatan, Vallgatan und Kungsgatan lassen hell erleuchtete Schaufenster, Imbissmöglichkeiten und Cafés für die kleine Pause zwischendurch Bummelherzen höher schlagen. Zudem gibt es herrliche Second-Hand-Läden, zum Beispiel „Myrorna“ am Järntorget. 

Wenn es kalt und windig ist, dann sind Aussichtspunkte wie Skansen Kronan nicht ganz so empfehlenswert, da hier der Winterwind ordentlich durchpfeift. Eine fantastische Aussicht – und zwar ganz bequem und warm – kannst du aber auch im Winter genießen: Die Bar Heaven 23 befindet sich im obersten Stock der Gothia Towers, die sich wiederum direkt gegenüber des Vergnügungsparks Liseberg erheben. Hier hast du einen Blick über ganz Göteborg und kannst zugleich einen Cocktail genießen.

Göteborg genießen

Genießen. Das ist das entscheidende Stichwort für einen Besuch im winterlichen Göteborg. Denn genießen solltest du unbedingt eines der vielen gemütlichen Cafés der Stadt. Leckere Kuchen und Zimtschnecken gibt es in mehreren Cafés im Stadtteil Haga. Am Järntorget überzeugen das Kafemagasinet und Dirty Records. Johan & Nyström in der Östra Hamngatan ist eine weitere Empfehlung. Ebenso Fröken Olssons, Brogyllen, Da Matteo … ach, es gibt einfach so viele schöne Cafés. Eigentlich ist es unmöglich, keines zu finden. 

© Göran Assner Imagebank.sweden.se

So gestärkt kann es dann abends wieder zurück auf die Fähre der Stena Line gehen. Nur kurze Zeit nachdem das Schiff die Älvsborgsbron passiert hat, frischt der Wind wieder auf. An Deck wird es fröstelig. Zeit für den anderen Pol dieser Reise, den warmen und heimeligen. Das Restaurant hat seine Türen bereits geöffnet und lädt zu einem reichhaltigen Buffet ein. Später gibt es noch einen Absacker an der Bar und dann geht es ins kuschelige Bett, ehe am nächsten Morgen beim Verlassen der Fähre in Kiel Winter und Alltag wieder warten. 

© Stena Line

Zwei Tage Schweden, zwei Tage Gemütlichkeit sind vorbei. Aber sie wärmen noch lange nach.

Zwei besonders reizvolle Minitrips ins winterliche Göteborg

Der Minitrip mit der Stena Line von Kiel nach Göteborg und zurück ist an allen Tagen im Winter buchbar (die Weihnachtsfeiertage ausgenommen). Zwei Minitrips sind aber besonders reizvoll:

© Stena Line

Vom 29. November bis zum 1. Dezember bringt Stena Line die Nordis-Leserinnen und -Leser nach Göteborg. Auf der vorweihnachtlichen Leserreise ist ein buntes Programm geboten: u.a. Liseberg, eine Tour mit einem Paddan-Boot durch Göteborg und der Besuch eines Weihnachtsmarkts. Weihnachtlich geht es dann auch an Bord zu. Denn im Restaurant auf der Fähre wird den Reisenden ein „Julbord“ geboten, ein typisch schwedisches Weihnachtsbüfett. 

Silvesterparty auf hoher See? Auch das ist möglich. Buche dazu einfach den Silvester-Minitrip der Stena Line. Am 30. Dezember geht es in Kiel los. Am Silvestertag kann dann Göteborg entdeckt werden. Und auf der Rückfahrt nach Kiel knallen schließlich an Bord die Korken und das neue Jahr kann mit einem lauten „Skål!“ und „Gott nytt år!“ begrüßt werden.

Über den Autor

Elchkuss

Zwei Jahre hat Johannes in Schweden gelebt, dort studiert, geforscht und als Lehrer gearbeitet. Auch wenn das schon eine Weile her ist, zieht es ihn immer wieder in seine zweite Heimat zurück. Aber nicht nur Schweden, der ganze Norden hat ihn in seinen Bann geschlagen. Auf „Elchkuss“ schreibt er über Schweden und alles, was mit dem Land, den Leuten und der Sprache zu tun hat.

Kommentieren

Klick hier um zu kommentieren

Don`t copy text!