Entdeckungen Finnland

Åland: Skandinavien im Kleinformat

Rund 30.000 Inseln und Inselchen sowie Schärenbuckel umfasst der Archipel der Ålandinseln. Geografisch liegt die Inselgruppe zwischen Stockholm und der Westküste Finnlands. Die Inseln trennen den Bottnischen Meerbusen von der nördlichen Ostsee und dem Finnischen Meerbusen. Das Seegebiet um die Inseln heißt Ålandsee. Auf der Hauptinsel Fasta Åland leben ca. 90 % der knapp 30.000 Einwohner der Inselgruppe.

Titelbild, © Andrea Ullius, Text: Andrea Ullius

© Visit Åland

Eingangs war von insgesamt 30.000 Inseln und Inselchen sowie Schären die Schreibe. Zunächst zur Erklärung: Eine Schäre ist ein kahler oder spärlich bewachsener Felsbuckel, der gänzlich oder nur oberflächlich aus dem Meer ragt. Die Größe der Schären variiert zwischen wenigen Quadratmetern bis zu Abmessungen, die eine dreistellige Meterzahl haben können. Eine größere Ansammlung von Schären und Inselchen wird auch Schärengarten genannt.

Doch zurück zu der voluminösen Zahl von 30.000 »Meererhebungen«. Als veritable Inseln können nur knapp 7.000 als solche bezeichnet werden; die restlichen ca. 23.000 Inselchen und Schären sind nicht urbanisiert und unbewohnt. Zumindest nicht vom Homo sapiens. Flora und Fauna suchen auf dem Archipel ihresgleichen.

© Andrea Ullius

Vielseitiges Åland

Åland ist Skandinavien in Reinkultur mit faszinierenden Landschafts- und Felsformationen von unverwechselbarer herber Schönheit. Karge Granitfelsen in verschiedenen Rot- und Grautönen wechseln sich mit von niedrigem Buschwerk und Moosen sowie Flechten bewachsenen Schären ab. Auf den größeren Inseln findest du Wiesen- und Waldlandschaften und auch Süßwassertümpel.

Es gibt nur wenige Plätze auf den Inseln, an denen das Meer nicht spür- oder sichtbar ist. Besonders beeindruckend sind die Licht- und Farbenspiele zur Mittsommerzeit. Wenn du dann im diffusen Mitternachtslicht auf einer noch sonnenwarmen Schäre sitzt und auf die Ålandsee blickst – vielleicht hast du einen Picknickkorb und liebe Begleitung bei dir – kann es passieren, dass du dich unsterblich in die Landschaften der Ålandinseln verliebst und du für immer auf dem Archipel bleiben möchtest.

© Visit Åland

Åländer sind Åländer

Politisch gehören die Ålandinseln mit ihrer autonomen Verwaltung zu Finnland, und somit haben die Ålander die Euro-Währung. Offizielle Amtssprache ist Schwedisch, wobei weitere schwedische Einflüsse, insbesondere in der Kultur und Kulinarik, zu finden sind. Neben eigenen Briefmarken hat Åland auch eine eigene Flagge: ein rotes Kreuz auf gelbem Grund. Beide Kreuze ruhen auf einer blauen Fläche, die dem Blau der schwedischen Flagge sehr ähnelt. Wenn du dir das rote Kreuz wegdenkst, hast du die schwedische Nationalflagge.

Einen Ålandbewohner als Finnen oder Schweden zu bezeichnen, kommt schon fast einer Beleidigung gleich. Es ist auf Åland wie bei den Bewohnern der dänischen Insel Bornholm, die es kaum ertragen können, als Dänen bezeichnet zu werden. Sie sind Bornholmer! Und die Einwohner der Ålandinseln bezeichnen sich voller Nationalstolz als Ålander. Schließlich hat die Inselgruppe auch eine Hauptstadt: Mariehamn. Wer jemals einen deutschen Seewetterbericht über UKW-Funk gehört hat, erinnert sich. »Mari-eee-hamn….« Mit ganz langem E wurde das Wetter für die Ålandinseln vorgetragen.

Eine Barke als Wahrzeichen

Mariehamn hat jedoch mehr zu bieten als den klingenden Namen. Fans von Windjammern (Großsegler) können im Hafen die 1903 gebaute Viermastbarke POMMERN in sehr gepflegtem und erhaltenem Originalzustand besichtigen. Die POMMERN gehört zu den legendären Flying-P-Linern der ehemals sehr renommierten Segelschiffs-Reederei Ferdinand Leisz. Weitere bekannte Schiffe der Hamburger Reederei Leisz sind u. a. die PADUA, die PAssAT (Liegeplatz in Travemünde bei Lübeck, kann auch besichtigt werden) und die PEKING, die kürzlich per Huckepack auf einem Frachter von New York nach Norddeutschland zwecks Restaurierung transportiert wurde.

© Visit Åland

Doch zurück zur POMMERN, die bis kurz nach dem Zweiten Weltkrieg zwischen Australien und Europa Weizen transportierte. Das Schiff ist heute ein Museumsschiff; es trägt seit dem Kauf durch den finnischen Groß-Reeder Gustaf Erikson »Mariehamn« als Heimathafen am Heck.

Haupteinnahmequellen der Inseln sind neben Fischerei und Landwirtschaft der Land- und Wassertourismus. Für Wassersportler aus den europäischen Nachbarländern sind die mit einer langen Anreise über die Ostsee zu erreichenden Ålandinseln das Tahiti des Nordens. Auch wenn die Temperaturen und die Vegetation völlig anders sind als in der Südsee, musst du dich während deines Aufenthaltes auf eine andere Zeitzone als die Mitteleuropäische Zone einstellen. Auf Åland gilt die osteuropäische Zeit, das heisst praktisch, dass du deine Uhr eine Stunde vorstellen musst. Dann klappt das auch mit den Fährfahrplänen. Doch davon später mehr.

Wechselvolle Åland-Geschichte

Im Hochmittelalter zwischen 1.000 und 1.300 wurde Åland Teil des neu gegründeten Schwedischen Reiches, gleichzeitig fand die Christianisierung statt. Lange Zeit verlief die Geschichte der Inselgruppe parallel mit der Geschichte Schwedens. Erst 1809 gingen die Ålandinseln und Festlandfinnland an das Zarenreich. Während des Krimkrieges landeten im August 1854 französische Truppen; sie zerstörten die von den Russen angelegte Festung Bomarsund.

Mit Auflösung des Zarenreiches trafen sich Vertreter der ålandischen Gemeinden, um mit Hilfe einer Unterschriftenaktion – sprich einer Resolution – beim schwedischen König den erneuten Anschluss an das schwedische Reich zu fordern.

Tauziehen um Åland

Letztendlich kam es, wie es kommen musste: Finnland erklärte sich im Dezember 1917 für eine unabhängige Republik. Finnland und Åland beriefen sich gleichzeitig auf den für alle Länder geltenden Selbstbestimmungsgrundsatz der Völker. Allerdings wollte Finnland nicht dem Anschlusswunsch der Ålander nach Schweden zustimmen, sondern das finnische Parlament verlieh dem Inselreich 1920 Selbstverwaltungsgesetz. Die undankbaren Ålander fanden diese Regelung jedoch nicht akzeptabel.

Um das Hickhack zu beenden, traf der Völkerbundrat im Juni 1921 eine Kompromissentscheidung, die für Schweden, Finnland und Åland akzeptabel war. Somit erhielten die Finnen die Ålandinseln unter der Prämisse, der ålandischen Bevölkerung die schwedische Sprache nebst Kultur zu gewähren. Darüber hinaus wurde durch Beschluss des Völkerbundes ein Abkommen über die Demilitarisierung und Neutralisierung getroffen. Somit hat Åland keine Armee, schwedische und finnische Truppen dürfen nicht stationiert werden.

Maritime und entspannte Anreise per Schiff

Die exponierte, nördliche Lage des Archipels macht es erforderlich, entweder per Schiff oder Flugzeug anzureisen. Wobei die Anreise über den Wasserweg etwas Individuelles und Gemächliches hat. Du kannst dich während einer attraktiven Fährfahrt, die schon fast Kreuzfahrtcharakter hat, langsam auf das Inselreich einstellen. Von Stockholm und Turku sowie Helsinki fahren die Fähren der Viking Line. Neben zollfreien Einkaufsmöglichkeiten, wie z. B. Zigaretten, Alkohol, Süßigkeiten, Parfüm sowie Lederwaren u. v. m., bieten die Schiffe ein breites Unterhaltungsprogramm und leckere kulinarische Spezialitäten aus dem skandinavischen Raum. Bezahlen kannst du auf den Fähren mit den gängigen Kartensystemen und mit Euro sowie norwegischen, dänischen oder schwedischen Kronen.

Da in Skandinavien, insbesondere in Schweden, Alkohol zu den extrem teuren Luxusgütern gehört, nutzen hauptsächlich Festlandschweden die Schiffe als Einkaufsmöglichkeiten begehrter Spirituosen. Vermutlich liegt die skandinavische Trinkfreudig- und auch Standfestigkeit nach intensivem Alkoholgenuss an ihren durch nichts zu erschütternden wikingischen Vorfahren.

Du kannst auch mit dem Flugzeug von Stockholm und dem finnischen Festland anreisen. Das geht zwar schneller; ist jedoch nicht so charakteristisch, wie mit dem Schiff. Abflüge finden von Stockholm, Helsinki und Turku statt.

Mit diesen Reedereien bist du auf dem besten (Wasser)-Weg zu den Åland-Inseln:

Neben der bekannten Viking Line bieten Tallink Silja, Finnlines und Eckerö Linjen Passagen an. Innerhalb des Archipels kannst du die Fährverbindungen von Ålandstrafinken (Norra linjen, Södra linjen, Tvårgående linjen und Föglölknjen) nutzen. Einige der größeren Inseln sind teilweise mit Brücken verbunden. Wenn du per Insel-Hüpfen deinen Kurs Richtung Osten legst, gelangst du bei guter Planung auf das finnische Festland.

www.vikingline.de
www.tallinksilja.de/faehrreisen
www.finnlines.com/de/schiffsreise
www.eckerolinjen.se/en
www.alandstrafiken.ax/en

Dolce far niente im Norden Skandinaviens

Skandinaviern wird allgemein ein ruhiges, gelassenes Naturell nachgesagt. Besonders gemächlich, um nicht zu schreiben zeitweilig aufreizend langsam, sind schwedische Bürger. Dies spiegelt sich auch in der im gedehnten Rhythmus und in dunklen Tönen gehaltenen schwedischen Sprache wider. Du wirst den Dialekt sofort erkennen, wenn z.B. ein Ålander dir in seiner Sprache Zustimmung (egal, für was) gibt: »Jao-Ha«. Und da schwedische Einflüsse auf den Ålandinseln weder zu übersehen, zu überhören und zu ignorieren sind, wird klar, dass Hektik ein Fremdwort auf dem Archipel ist. Es lebt, faulenzt und urlaubt sich auf Åland perfekt.

© Visit Åland

Du brauchst dich nur dem Wesen der Ålander und der wunderschönen Landschaft anpassen. Und du darfst dich nicht wundern, dass die vom Mutterland Schweden geprägten Ålander sehr kinderfreundlich sind. Es scheint niemanden zu stören, dass Kinder überall mitgenommen und betreut werden. Sei es z. B. im Sterne-Restaurant oder während eines Barbecue, du findest überall Einrichtungen, die auf Eltern mit Kindern (auch Babys) eingerichtet sind.

Åland entschleunigt

Selbst in der Hauptstadt der Ålandinseln, Mariehamn mit ungefähr 11.000 Einwohnern, ist ein Flair von dolce far niente zu spüren. Ålander lassen sich nicht hetzen, sie treffen sich gerne zu einem Schwätzchen beim Kaffee oder auf ein gemütliches Stallhagen Bier in der Sonne am Hafen. Fremden gegenüber sind Ålander aufgeschlossen und sehr freundlich. Neben einer großen Hilfsbereitschaft zeichnen Ålander sich durch Kontaktfreudigkeit aus.

Das Inselreich umfasst eine Fläche von gut 1.500 Quadratkilometern. Das scheint auf den ersten Blick »übersichtlich«. Trotzdem kann es nicht langweilig werden, und du musst dich nicht einschränken, wenn du etwas erleben möchtest. Die Angebote reichen von Shopping-Events über kulinarische Höhepunkten bis hin zu vielfältigen schwedisch-finnisch geprägten Veranstaltungen, Festivals, kulturellen Attraktionen und abenteuerlichen Ausflüge in die grandiose Natur des Archipels.

© Visit Åland

Nicht nur in der Hauptstadt, sondern auch in den kleineren Orten und in Fischerstädtchen findest du Bars und Kneipen mit urtümlicher Atmosphäre. Insbesondere in sehr authentischen Hafen- und Seemannskneipen kommst du in den Genuss von anregender und fesselnder Livemusik. Dass die Stimmung zwischen Einheimischen und Touristen schnell feucht-fröhlich wird, liegt auf der Hand. Auch Ålander spucken nicht ins Glas.

Wer es großstädtischer mag, besucht den Pub des Park Ålandia Hotells. Das Interieur, von Maria Westerlund designt, ist sehr gelungen und auch in diesem Pub dauert es nicht lange, bis die Stimmung den Siedepunkt erreicht.

Regionales und Saisonales auf Ålands Tischen

Obwohl die Küchen Ålands auf Chichi bei der Speisenzubereitung verzichten, haben die kulinarischen Spezialitäten auf den Inseln auch für Feinschmecker viel zu bieten. Die ålandische Küche ist einfach, schnörkellos und beschränkt sich, sofern umsetzbar, auf regionale und saisonale Zutaten. Und das ist das Geheimnis des delikaten und besonderen Geschmacks der offerierten Speisen.

Auf den Inseln werden ca. 15.000 Ålandschafe gehalten. Diese spezielle Rasse ist kleiner als herkömmliche Festlandschafe, und das Fleisch der Tiere zeichnet sich durch milden und zarten Geschmack aus.

Neben Lamm- und Schafsfleisch stehen Fische und Schalentiere auf den Speisenkarten. Barsch, Weißfisch und Zander sind mit die beliebtesten Speisefische, wobei auch Lachs und Hering in jedweder Zubereitungsform angeboten werden. Empfehlenswert sind auch Schalentiere (schwedisch Skaldjur), die in mit sehr leckerer schwedischer Mayonnaise zubereiteten Salaten ebenfalls eine Delikatesse sind.

Hochwertige Milchprodukte aus Åland

Aufgrund der geringen Einwohnerzahl und der Übersichtlichkeit der Urbanisation werden Lebensmittel auf den Ålandinseln nicht industriell hergestellt. Ein besonderes Geschmackserlebnis bieten die von der Ålandsmejeri verarbeiten Milchprodukte. Du kannst extrem delikaten Käse verzehren, dessen Geschmack, Aroma und Konsistenz teilweise gar mit Produkten aus Schweizer Käsereien mithalten kann. Das gilt auch für Butter und Joghurt von den Inseln. Ein gutes Ålandisches Essen ohne Milchprodukte ist kaum denkbar. Wenn du dich selbst verpflegst, findest du in Supermärkten und Hofläden ein tolles Sortiment Ålandischer Produkte. > www.alandsmejeriet.fi

Die Ålander haben es kaum nötig, ihren gesamten Bedarf an Äpfeln durch Festlandimporte zu decken. Denn 70 % der Apfelernte stammt von den Inseln. Es ist ein wenig wie im schwedischen Kivik, das auch die Wiege des Apfels genannt wird. Auf Åland werden zwischen August und Oktober Äpfel geerntet; nicht zum Verkauf geeignete Früchte wandern in die Saftpresse, und aus ihnen wird ein fantastischer Apfelsaft hergestellt und ein sehr feines, exquisites Elixier. Doch davon später mehr.

Eine weitere Åland-Delikatesse ist Sanddorn. Die orange-gelben Beerenfrüchte punkten mit einem hohen Vitamin C-Gehalt und einem intensiven unverwechselbaren fruchtigen Geschmack, der an Aprikosen erinnert. Sanddorn-Beeren werden zu Saft, Sirup, Likör und Marmelade verarbeitet.

Empfehlenswerte Elixiere mit Suchtpotenzial

  1. Stallhagen Bier

Wenn du Weintrinker bist, wird es nicht ganz einfach auf den Inseln für dich, es sei denn, du deckst dich schon auf der Fähre mit deinem favorisierten Wein ein. Alternativ kannst du auch ein formidables historisches Bier probieren: Nein, das Bier ist nicht uralt, sondern das Braurezept hat fast 180 Jahre in einem Wrack eines finnischen Kaufmannsschiffs gelegen. Taucher fanden neben verkorkten Sektflaschen auch ungeöffnete Bierflaschen. Für Chemiker und Mikrobiologen war es ein Leichtes, das Rezept zu konstruieren. Heute produziert die Brauerei Stallhagen je nach Saison bis zu 10 Biersorten: Du kannst zwischen Pils, Lagerbieren oder kraftvollen obergärigen Sorten, wie das Red Ale wählen. Die Brauerei kann besichtigt werden; eine Bierverkostung ist eingeschlossen. > www.stallhagen.com/

© Andrea Ullius
  1. Smakbyns Apfelbrand

Nach einem schmackhaften und reichhaltigen Mahl mit allen Schikanen gehört ein Digestif mit Knäckebrot zu Schweden. Im preisgekrönten Restaurant von Micke Björklund, der als gastronomischer Tausendsassa auf Åland gut bekannt ist, kannst du von ihm selbst entwickelte und hergestellte Brände verkosten. Empfehlen kann ich dir ganz besonders den Apfelbrand mit kräftigen und dunklen Apfelnoten. Damit du nicht die Qual der Wahl zwischen den ausgezeichneten Bränden und Likören aus der Brennerei von Micke Björklund hast, nimm doch einfach an einer Verkostung teil! > smakbyn.ax/en/

© Andrea Ullius
  1. Amalias Limonade

Es ist fast nicht zu glauben! In Amalias Limonadfabrik wird eine sehr schmackhafte unverfälschte Limonade produziert. Hergestellt wird das süße Getränk aus frischem ålandischen Trinkwasser, regionalen Früchten und Beeren und OHNE Zusatz von künstlichen Süß- und Farbstoffen. Abgefüllt wird die Limonade, die mindestens 20 % reinen Fruchtsaft enthält, in nostalgischen Bügelflaschen. > limonad.ax

© Andrea Ullius

Essen und genießen auf Åland

  1. Smakbyn

Micke Björklund, Inhaber des Restaurants Smakbyn auf Åland, ist eine der schillerndsten »Gastrofiguren« in Skandinavien. Er wurde als Koch des Jahres in Schweden und Finnland ausgezeichnet. Damit dies möglich ist, muss man wohl auf Åland leben. Ein Besuch bei Mike ist Plicht auf Åland. Ich habe dazu auf meinem Blog einen Artikel verfasst. > www.schwedenhappen.ch/smakbyn-micke-bjoerklund/

© Visit Åland
  1. Havsvidden

Eine unvergessliche Aussicht auf den Schärengarten kannst du während eines großartigen Essens im Restaurant des Ressorts Havsvidden an der Nordküste der Hauptinsel Fasta genießen. Wie schon zuvor geschrieben, besticht die ålandische Küche durch ihre raffinierte Einfachheit und durch die hochwertigen regionalen Zutaten. Eine Tischreservierung, möglichst mit Ausblick auf die Ålandsee, ist nötig, denn das Restaurant hat nicht nur wegen der hervorragenden Küchenleistungen, sondern auch aufgrund des gediegenen Ambientes und der Panoramablicke einen sehr renommierten Ruf. > www.havsvidden.com/en

© Andrea Ullius
  1. Stallhagen Pub

In der Brauerei Stallhagen befindet sich auch der Pub Stallhagen, in dem erstklassige Küche geboten wird. Mit handwerklichem Geschick und einer Prise Liebe zum Detail werden delikate Gerichte zubereitet, die zum Stallhagen Bier passen. Oder ist es andersherum? Passt das Bier zum Essen? Dies ist sicher: Alles ist mega-lecker! > www.stallhagen.com

© Andrea Ullius

Schlafen und relaxen

  1. Park Alandia Hotell

Deine Anreise wird entweder mit dem Schiff oder dem Flugzeug in Mariehamn enden. So ist es sinnvoll, in der Hauptstadt des Archipels zu übernachten. Absolut und unbeschränkt empfehlenswert ist das Park Alandia Hotell, das sich durch eine ruhige, hervorragende Lage und anspruchsvolle Ausstattungen auszeichnet. Das Hotel wurde kürzlich von der bekannten Innenarchitektin Maria Westerlund renoviert. > www.parkalandia.com/en

  1. Havsvidden Ressort

Das zum Ressort gehörende Restaurant habe ich vorstehend schon beschrieben. Das Ressort besteht aus einer Hotel- und Bungalowanlage sowie einem Gästehafen. Wenn Dir nach Wellness, insbesondere nach einem echten finnischen Saunagang ist, können dir diese Wünsche im Spa erfüllt werden. > www.havsvidden.com/enh

© Andrea Ullius
  1. Robinsonade auf Silverskär (Silberschäre)

Du möchtest eine Insel für Konferenzen und Festlichkeiten oder nur für dich zum Angeln, Fotografieren, Naturbeobachtungen und Relaxen mieten? Dann bist du auf einer der drei Silverskär-Inseln Silverskär, Sviskär und Klobben richtig. Die Eilande liegen im Nordosten der Inselgruppe und bieten die typischen, sehr schönen und unverwechselbaren ålandischen Landschafts- und Küstenstrukturen. Mach dir keine Sorgen um die Versorgung, die Mietgebühren schließen persönlichen Service ein. > www.silverskar.ax

Nicht nur Kaffeetrinken

  1. Stickstugan Hantverk & Cafe

Im Stickstugan Hantverk & Cafe an der Südküste der Hauptinsel findest du eine kreative und schmucke Oase, die zum Lesen und Verweilen einlädt. Besonders heimelig ist es im lauschigen Garten unter schattenspendenden Bäumen. Neben Kunsthandwerk und liebevoll zusammengestellten Gartenutensilien werden Handarbeitsprodukte und fertige Handarbeiten angeboten. > www.facebook.com/pages/category/Cafe/Stickstugan-Hantverk-Café-127457684109658/ 

© Andrea Ullius
  1. Bagarstugan Café & Vin

Nicht auslassen solltest du einen Besuch von Bagarstugan Café & Vin. Neben einer opulenten Kuchenauswahl werden Åland-Spezialitäten und traditionelle Waffeln angeboten. Das alles kannst du in den Sommermonaten auch auf der einladenden Außenterrasse genießen.> www.aland.se/platser/bagarstugan-cafe-vin

  1. Svarta katten café

Nein, ein Besuch des Cafés bringt dir kein Unglück. Im Gegenteil: Du könntest zumindest ein glückliches Wohlgefühl beim Anblick des Wohnzimmerinterieurs mit Kachelofen und antiken Möbeln bekommen. Wenn das Wetter mal nicht mitspielt, ist es im Svarta katten café besonders urgemütlich, und bei Sonnenwetter sitzt du komfortabel im Garten bei Kuchen und Gebäck. > www.svartakatten.ax

© Andrea Ullius

Abenteuerliche Erlebnisse

  1. Inselhüpfen mit der Fähre

Fünf Fährlinien stellen regel- und fahrplanmäßige Verbindungen, einer Buslinie gleich, zwischen den Inseln her. Wenn du die Fahrpläne korrekt interpretierst und auch deine Uhr der ost-europäischen Zeitzone angepasst hast, ist es ganz simpel, von Insel zu Insel zu hüpfen, um dabei den Zauber des Archipels zu entdecken. Besonders attraktiv sind die Inseln Föglo, Kökar und Kumlinge. > www.alandstrafiken.ax

  1. Nåtö Naturpfad und Bootshäuser

Alte Bootshäuser von Nåtö kannst du während eines 1 bis 1,5-stündigen Spaziergangs auf einem Naturpfad wenige Kilometer südlich von Mariehamn besichtigen. Der Pfad führt durch prachtvolle Blumenwiesen, verwunschene Haselnusswälder bis zu den alten Bootshäusern. > https://goo.gl/maps/tokozsk4qmB2

© Andrea Ullius
  1. Bootsfahrt nach Kobba Klintar

Die »letzte Insel vor dem offenen Meer«, Kobba Klintar, kann mit dem Wassertaxi oder Mietboot von Mariehamn aus erreicht werden. Ein in den Sommermonaten geöffnetes Café bietet eine »kleine Speisekarte«, wenn du keinen Picknickkorb dabei hast. Auf jeden Fall solltest du die Insel, die eigentlich eine größere, ziemlich karge Schäre mit einer Länge von ca. 400 m und einer Breite von knapp 200 m ist, zu Fuß erkunden und das winzige Museum besichtigen. Während einer Rast hast du Gelegenheit, spektakuläre Aussichten auf die ein- oder auslaufenden Fähren der Viking Line zu genießen. > www.kobbaklintarsvanner.ax

Museen auf Åland

  1. Ålands sjöfartsmuseum

Im Sjöfartsmuseum wird anhand von verschiedenen thematischen Ausstellungen die Seefahrt erklärt, und du bekommst eine neue Sicht über das harte und kompromisslose Leben auf See einschließlich Seemannsknotenkunde. > www.sjofartsmuseum.ax

  1. Kulturhistoriska / Ålands Konstmuseum

Im kulturhistorischen Museum wird die ålandische Geschichte in verschiedenen Epochen präsentiert. Und im Kunstmuseum findest du beeindruckende Exponate ålandischer Kunst von Gemälden über Skulpturen bis hin zu Videoinstallationen. > www.museum.ax

  1. Kastelholms slott und Bomarsund

Geschichtsträchtige Mauern können spannende Geschichten erzählen; dies gilt für Schloss Kastelholm und die Festung Bomarsund. Eine geführte Tour bringt dir die 700-jährige Geschichte des monumentalen Schlosses näher. Erfrischen und erquicken kannst du dich im nahegelegenen Restaurant Smakbyn von Micke Björklund (siehe oben).

© Andrea Ullius

Unweit vom Schloss liegen die Reste der gigantischen Festung Bomarsund. An diesem Ort besteht die Möglichkeit, sich bestens über das russische Kapitel der Ålands zu informieren (s. oben). > www.kastelholm.ax

Sportliche Aktivitäten in grandioser Natur

Als eine der schönsten Golfanlagen der Welt wurde der Golfclub Golfverein Ålands Golfklubb gewählt. Und das mit Recht. Der 1983 gegründete Club kann sich mit einer traumhaften Lage auf einer Landzunge bei Schloss Kastelholm in Sund brüsten. Er verfügt über zwei 18-Loch-Plätze sowie einen 6-Loch Par 3-Platz. Ebenfalls sehr empfehlenswert ist der in wunderbarer Landschaft gelegene Golfplatz in Eckerö. > www.agk.ax > www.eckerogolf.ax

© Andrea Ullius

Unverzichtbar für die Ålander sind schwimmende Transportmittel. Egal ob es sich dabei um Segel-, Motor-, Angel- und Ruderboote, Kajaks oder Kanuten handelt. Hauptsache, das Gefährt schwimmt!

Anlegestellen gibt es auch an den unbewohnten Inseln. Wasserwanderrastplätze sind markiert und z. T. sogar mit einer Toilette, einem Mülleimer und vielleicht sogar einem Grillplatz ausgestattet. In den Hafenstädten werden Mietboote angeboten. Wenn du ein Outdoor-Fan bist, miete doch einfach ein Ferienhaus, bei dem die Miete eines Bootes eingeschlossen ist.

© Andrea Ullius

Weitere naturnahe Aktivitäten auf den Ålands sind Angeln, Fahrradfahren, Wandern und Schwimmen. Die Zahl der Badestege – auch an den einsamen Robinsoninseln im Archipel – ist immens.

Das Wasser der Ålandsee hat zwar keine karibischen Temperaturen, es ist jedoch kristallklar und aufgrund des geringen Salzgehaltes seidenweich. Deshalb kann es in strengen Wintern schon mal passieren, dass die Ålandsee zufriert. Mutige fahren dann mit dem Auto zwischen den Inseln bis nach Finnland (das ist kein Seemannsgarn).

© Visit Åland

Und so funktioniert die Politik auf Åland

Der Landtag, als gesetzgebendes Organ von Åland, ernennt die Landschaftsregierung (landskapsregering). Aufgrund der Autonomie haben Åländer das Recht, ihre eigenen inneren Angelegenheiten zu regeln.

Für welche Bereiche hat der Landtag Gesetzgebungskompetenz?

Die wichtigsten Bereiche, in denen der Landtag Gesetzgebungskompetenz hat und Åland fast wie ein unabhängiger Staat arbeitet, sind:

• Bildungswesen, Kultur und Denkmalschutz

• Gesundheitswesen und Krankenpflege, Umweltangelegenheiten

• Wirtschaftsförderung – Binnenverkehr

• Gemeindeverwaltung – Polizeiwesen

• Postwesen

• Radio und Fernsehen.

Für welche Bereiche ist der Staat zuständig?

Bereiche, die nicht dem Landtag zugeordnet sind, fallen unter vom finnischen Parlament, dem Staat, erlassene Gesetze:

• die Außenpolitik

• der Großteil des Zivil- und Strafrechts

• das Gerichtswesen

• das Zollwesen

• Steuerangelegenheiten.

Åland wird von einem eigenen Abgeordneten im finnischen Parlament vertreten.

Neben der Gesetzgebung besteht die Hauptaufgabe des Landtages darin, über den Haushalt zu bestimmen. Die Einnahmenseite des Haushaltes setzt sich aus eigenen Einnahmen der Landschaft zusammen sowie einem bestimmten Betrag, welcher ein Rückfluss der von den Ålandern an den Staat zu entrichtenden Steuern ist.

© Andrea Ullius

Die Regierung setzt sich aus acht Mitgliedern zusammen; Vorsitzender ist der Landrat. Natürlich kommt die Regierung nicht ohne einen Verwaltungsapparat aus. Als zentrale Verwaltungsbehörde mit ihren sechs Abteilungen (s. oben) untersteht sie direkt der Regierung. Die Verwaltungen sind für alle Bereiche, die nicht dem Staat unterstehen, zuständig. Regierung und Verwaltungen sind zuständig für Angelegenheiten, die auf dem Festlandfinnland dem Staatsrat und den Ministerien unterstehen.

Wenn du mehr über Åland wissen möchtest, dann findest du auf der Webseite von Visit Åland viele Informationen. Du kannst hier auch direkt Hotel usw. buchen > www.visitaland.com/de/

Über den Autor

NORDIS Redaktion

Das Team der NORDIS Redaktion liebt es in gleicher Weise, mehrmals im Jahr tolle Magazine zu produzieren, die Leser mit qualitativ hochwertigen Publikationen und spannenden Storys zu unterhalten als auch hier - im Online-Bereich der NORDIS - regelmäßig neue Informationen und Artikel zu veröffentlichen.

Kommentieren

Klick hier um zu kommentieren

Don`t copy text!